Vattenfall Easy Strom 12/24

VattenfallVattenfall Produkte für Privatpersonen

Strom

  • Easy12Strom
  • Natur12Strom
  • Easy24Strom
  • Natur24Strom
  • Natur24 SmartHome

Direkt zu den Vattenfall Stromtarifen: www.vattenfall.de/strom

Gas

  • Easy12 Gas
  • Easy24 Gas

Direkt zu den Vattenfall Gastarifen: www.vattenfall.de/gas

Geschichte

Die Geschichte des schwedischen Energieriesen Vattenfall beginnt vor mehr als 100 Jahren – in den späten 80er Jahren des 19. Jahrhunderts: Zu dieser Zeit treibt Vattenfall die Entwicklung des Strommarkts voran. In den folgenden Jahrzehnten – Anfang des 20. Jahrhunderts – werden die ersten großen Wasserkraftwerke ins schwedische Stromnetz eingespeist (Olidan, Älvkarleby, Porjus). 1952 erfolgt die Zusammenschaltung des gesamten schwedischen Stromnetzes. Etwa 20 Jahre später (1975 – 1976) markiert die Inbetriebnahme der ersten beiden Kernreaktoren durch Vattenfall einen besonderen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. In den 1970er und 1980er Jahren kommt es in Schweden zum Bau von insgesamt zwölf Reaktoren – allein sieben von Vattenfall.

1992 wird das Staatsunternehmen Vattenfall umstrukturiert – in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, was in etwa einer deutschen Aktiengesellschaft entspricht. Fortan firmiert sie unter Vattenfall AB. Das Jahr 1996 steht für den Beginn der internationalen Expansion von Vattenfall: Mit dem Jointventure-Unternehmen VASA Energy und einer Geschäftsvertretung in Hamburg tritt Vattenfall in den deutschen Markt ein. In den folgenden Jahren schreitet die Expansion von Vattenfall in Europa weiter fort: 2000 kauft sich Vattenfall mit 55 Prozent beim polnischen Wärmekraftbetreiber EW ein.

2001 folgt eine Beteiligung von 32 Prozent am polnischen Stromvertriebsunternehmen GZE. Noch im selben Jahr wird Vattenfall HEW-Mehrheitseigner. HEW erwirbt 2001 den Stromerzeuger VEAG, welcher auch das ostdeutsche Stromnetz besitzt, sowie den Braunkohleproduzehten LAUBAG. 2002 kommt es zum Erwerb der gesamten Mirant-Anteile an der Bewag. So wird Vattenfall zum drittgrößten Stromerzeuger hierzulande. Der Firmenname lautet nach Vattenfalls verschiedenen Akquisitionen in Deutschland fortan Vattenfall Europe AG. Am 1. Januar 2006 werden die deutschen Marken (HEW und Bewag) genauso wie Ihre polnischen Pendants (EW und GZE) durch Vattenfall-Marken ersetzt. Ab sofort (seit Januar 2006) lautet der Markenname im gesamten Bundesgebiet Vattenfall. Am 17. September 2012 wird aus der Vattenfall Europe AG die Vattenfall GmbH.

Strom und Gas

Ab Mitte der 2000er Jahre kommt es zu heftigen Turbulenzen in Vattenfallls Kerngeschäften Strom und Gas – besonders auf dem europäischen Festland. Erneuerbare Energien und deren steigende Bedeutung führen zu einem Verfall der Preise auf Strom-Großhandelsmärkten. Hinzu kommen politische Entscheidungen wie der Atomausstieg, welcher sich negativ auf die Geschäftsmöglichkeiten Vattenfalls auswirkt. Im Herbst 2008 präsentiert Vattenfall die neue strategische Ausrichtung des Unternehmens: Lieferung sauberen Stroms, nach Möglichkeit bis 2015 klimaneutral zu wirtschaften.

So kommt es noch im Herbst 2008 zur Einweihung des weltweit ersten Pilot-Kraftwerks mit CCS-Technologie. Ein besonderer Meilenstein in der Geschichte des Energieriesen stellt die 2009 eingeleitete Zusammenarbeit mit BMW und Volvo dar, deren Ziel die Entwicklung eines elektrischen Plug-In-Hybridautos ist. In den Folgejahren kommt es für Vattenfall zu zahlreichen Rückschlägen und auch verschiedenen Verkäufen, woran die Energiewende einen nicht unerheblichen Anteil hat. Letztlich wird die Stellung des Energiekonzerns Vattenfall dabei jedoch nicht nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen.

Vattenfall in Deutschland

Vattenfall, seit 2002 auf dem deutschen Energiemarkt präsent, versorgt inzwischen weit mehr als drei Millionen Kunden in Deutschland mit Strom, Gas und Wärme. Vattenfall ist hierzulande an verschiedenen Standorten vertreten – allen voran Berlin und Hamburg. In diesen beiden Städten betreibt Vattenfall mit den regionalen Tochterunternehmen auch die Strom- und Fernwärmenetze. Darüberhinaus besitzt der Energieriese in Berlin noch einen 30-Prozent-Anteil an der Gasag.

Vattenfall Online

Wer mit Vattenfall in Verbindung treten möchte, hat’s nicht schwer: Der umfangreiche Online Service des Konzerns erleichtert Privat- genauso wie potenziellen Kunden die Kontaktaufnahme. So lassen sich beispielsweise über den „Vattenfall Online Service“ bequem alle Daten hinsichtlich Vertrag & Co. abrufen: Sie können ganz einfach von Ihrem PC aus den Kontostand übermitteln, um kurze Zeit später bereits eine detaillierte Liste Ohres persönlichen Energieverbrauchs zu erhalten. Haben Sie Änderungswünsche bei Ihrem Tarif oder möchten Sie Ihre Abschlagszahlungen anpassen – alles kein Problem beim Onlineportal von Vattenfall. Die Treue seiner Kunden ist Vattenfall viel wert: So sind stabile Preise genauso wie Gutscheine zu verschiedenen Angeboten und monatliche Rabatte für Bestandskunden bei Vattenfall selbstverständlich. Egal ob Sie sich einfach nur über das Unternehmen Vattenfall informieren möchten oder aber schonmal mal wissen wollen, zu welchen Konditionen Vattenfall in Ihrem Einzugsgebiet Strom oder Gas liefert – kein Problem: Einfach auf der Vattenfall-Website Postleitzahl, Anzahl der Haushalt lebenden Personen beziehungsweise Ihren Verbrauch eingeben! In Sekundenschnelle haben Sie das Ergebnis. Und wenn Sie mit Smart Home liebäugeln – auch hier wird Vattenfall mit Sicherheit eine innovative Lösung für Ihre Wünsche bereithalten. Probieren Sie es einfach aus – unter www.vattenfall.de finden Sie Antworten auf Ihre Fragen!

Nachhaltigkeit

Neben Preisstabilität und attraktiven Tarifen steht der Name Vattenfall auch für Nachhaltigkeit. In Kooperation mit Conrad Electronic betreibt Vattenfall einen eigenen Energie-Shop. Mit den dort angebotenen Produkten wird eine Reduzierung des Energieverbrauchs angestrebt. Damit unterstreicht Vattenfall einmal mehr seinen Einsatz in puncto Nachhaltigkeit. Keine Frage: „Nachhaltige Energieversorgung“ steht bei Vattenfall auch im Fokus künftiger Projekte. So soll die intelligente und effiziente Energienutzung sowohl in Privathaushalten als auch in der Industrie weiter vorangetrieben werden. Wir dürfen also gespannt sein.