iPhone Strom sparen / Akku schonen: 10 Tipps

iPhone Akku Strom sparen

Ob iPhone 3, 3G, 4, 4s, 5, 5c, 5s oder das iPhone 6: Der Akku ist oftmals zu schnell leer, bei intensiver Nutzung reicht die Akkuleistung nicht einmal für einen vollen Tag. Hier finden Sie die besten Tipps zum Strom sparen am iPhone. Die meisten der Tricks sind relevant für iOS 6, iOS 7 und auch iOS 8. Der iPhone Akku wird geschont und die Akkuleistung wird verbessert.

Helligkeit verringern

Bei den meisten Mobiltelefonen ist die Bildschirmbeleuchtung einer der größten Stromverbraucher. So lässt sich auch beim iPhone die Bildschirmhelligkeit reduzieren, um den entsprechenden Energieverbrauch zu reduzieren. Darüber hinaus kann man den Bildschirm natürlich auch ganz abschalten, wenn man ihn gerade nicht benötigt. Dies geschieht standardmäßig automatisch, sobald man den Touchscreen länger nicht berührt. Bei eingabeintensiven Apps wie z.B. Spielen kann eine verringerte Bildschirmhelligkeit besonders deutlich dazu beitragen, den Akkuverbrauch nachhaltig einzudämmen.

So gehts es: Dazu kann man unter „Hintergründe und Helligkeit“ einfach den entsprechenden Schiebeschalter auf die gewünschte Einstellung verschieben. Außerdem kann es auch sinnvoll sein, die Option „Auto-Helligkeit“ den eigenen Wünschen und Bedürfnissen anzupassen.

Ebenfalls in den Bereich „Bildschirmhelligkeit reduzieren“ gehört dabei die Möglichkeit, die Zeit bis zum automatischen Ausschalten des Bildschirms individuell anzupassen. Denn wer hier die kürzeste mögliche Dauer bis zum Abschalten des Bildschirms wähöt wählt, dessen iPhone-Display wird im Laufe des Tages weitaus öfter bzw. für eine längere Zeit abgeschaltet sein als bei einem Apple-Nutzer, die die längste mögliche Dauer wählt. Allerdings kann hier dieses schnelle Abschalten auch unangenehme Effekte auf die Bedienbarkeit einiger Apps haben. Daher sollte man am besten individuell die kürzeste Dauer auswählen, mit der man persönlich noch gut zurechtkommt.

App Updates im Hintergrund: Die heimlichen Verbraucher

Nicht immer ist sofort ersichtlich, was genau die Akkuenergie des iPhones eigentlich verbraucht. Manchmal käme man wohl ohne Hintergrundinformationen erst nach sehr langem Nachdenken auf mögliche Gründe: iPhones ab iOS 7 bieten Apps die Möglichkeit, eventuelle Aktualisierungen ohne Zutun des Nutzers durchzuführen. Auf den ersten Blick nicht ganz offensichtlich ist, dass diese dazu als Hintergrundprozess weiterlaufen. Somit beanspruchen diese Apps also auch nach dem Beenden weiterhin Prozessorleistung und somit auch Akku des iPhones. Gerade dann, wenn viele solcher Aktualisierungen durchgeführt werden sollen, kann dies die Laufzeit des iPhones auch ohne aktive Benutzung deutlich verkürzen.

Daher ist es für alle, die ihre Akkuladung effizienter nutzen möchten, sinnvoll, im Menü unter Einstellungen, Unterpunkt „Allgemein“ die Option „Hintergrundaktualisierung“ auszuschalten. Somit werden solche an den Akkureserven zehrenden automatischen Aktualisierungen dann nicht mehr ausgeführt.

WLAN deaktivieren

Das kabellose Netzwerk ist daheim oder auch an öffentlichen Plätzen mit entsprechendem Internetzugang ideal, um sich mit dem weltweiten Netzwerk zu verbinden. Allerdings verbraucht ein aktiviertes WLAN-Modul auch dann wertvolle Akkuleistung, wenn es eigentlich gerade nicht benötigt wird.

Wenn man etwa unterwegs momentan sowieso nicht mit dem Zugang zu einem WLAN-Netzwerk rechnen kann, spricht nichts dagegen, das iPhone WLAN zu deaktivieren. Dies funktioniert einfach und unkompliziert, indem man im Unterpunkt „WLAN“ der Einstellungen das Funknetzwerk ausschaltet. Alternativ und meist einfacher kann man die Option auch im Kontrollzentrum ausschalten.

GPS und andere Ortungsdienste deaktivieren

Wenn man sein iPhone gerade das Navigationsgerät verwendet oder Fotos schießt, die mit Längen- und Breitengrad versehen werden sollen, so benötigt man die Lokalisierungsdienste des iPhones. Ansonsten lassen sich diese ebenfalls ausschalten, um die Energiereserven des Akkus weiterhin zu schonen. Dazu findet man die passende Option in den Einstellungen unter dem Unterpunkt Datenschutz. Auf diese Weise kann man die Laufzeit bis zur nächsten Wiederaufladung iPhones weiter verlängern.

Bluetooth ausschalten

Bluetooth ist eine Technik, die gut dazu dient, das iPhone kabellos mit einem geeigneten Endgerät zu verbinden. So kann man etwa kabellose Headsets einfach und unkompliziert an das mobile Endgerät anschließen. Wer diese Option allerdings nicht benötigt (und das ist bei den meisten Nutzern oft der Fall), der kann sie ebenfalls im Kontrollzentrum deaktivieren, um weitere Energie zu sparen. Auf die gleiche Weise kann sie dann wieder aktiviert werden, wenn das iPhone wieder mit einem entsprechenden Gerät verbunden werden soll.

Parallax-Effekte ausschalten

Die von Apple als Eyecandy eingebauten Parallax-Grafikeffekte sind zwar hübsch anzusehen, verbrauchen aber auch einiges an Rechenleistung. Wer seinen iPhone Akku schonen möchte und auf diese grafische Verschönerung seiner iPhone-Oberfläche verzichten kann, der kann die entsprechende Option in den Einstellungen des iPhones ebenfalls deaktivieren. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die entsprechenden Ressourcen für andere Verwendungszwecke genutzt werden können oder einfach die Zeit erhöhen, die das iPhone mit einer einzelnen Akkuladung auskommt.

Die Netzeinstellungen anpassen, 3G und UMTS deaktivieren

Die technische Weiterentwicklung des Handynetzes bringt Internet-Nutzern zwar einiges an zusätzlicher Geschwindigkeit, ist aber zum reinen Telefonieren nicht unbedingt notwendig. Somit kann man die Netznutzung des iPhones in den herkömmlichen GSM-Modus zurückschalten, wenn man nur per Anruf erreichbar sein möchte und momentan kein mobiles Internet benötigt.

Natürlich ist auch für die Internetnutzung etwa per WLAN nicht notwendig, 3G zu aktivieren. Wer also sein iPhone also im heimischen WLAN Netzwerk oder in Reichweite eines Hotspots zum surfen benutzt, der kann dort ruhig 3G deaktivieren. In diesem Fall ergeben sich durch die Abschaltung des erweiterten Kommunikationsprotokolls UMTS keine ersichtlichen Nachteile, da die Daten meist sowieso über das WLAN mindestens ebenso schnell übertragen werden können. Natürlich ist es für das iPhone schwierig, dies automatisch festzustellen, so dass diese Umstellung von Hand vorgenommen werden muss. Dafür kann der Nutzer aber von einer längeren Laufzeit des iPhones profitieren.

Apps im Hintergrund beenden

Auch wenn die Apps sich nicht automatisch aktualisieren, können sie zum Teil von Nutzer unbemerkt im Hintergrund weiterlaufen. Hier ist also nicht von Apps die Rede, die im Hintergrund unbemerkt Updates ausführen, sondern von solchen, die nur vortäuschen, sie würden sich beenden. In Wahrheit wird die App dann aber nur in den Hintergrund geschoben. Auch einige Spiele zeigen dieses Verhalten, wobei nicht immer klar ist, wie viele Resourcen ein grafikintensives Spiel auch im Background noch verbraucht. Diese weitere Ausführung im Hintergrund ist natürlich nur wenig sinnvoll, wenn die entsprechende Applikation nicht mehr genutzt werden soll. Diese kann dann ohne weitere Nachteile einfach beendet werden.

So geht es: Dazu muss man unter iOS 7/8 einfach und unkompliziert durch einen Doppelklick auf den Home-Button ins Multitasking-Menu gehen und das der App entsprechende Symbol einfach nach oben aus der Ansicht schieben, um ein weiteres sinnloses Zehren am iPhone Akku durch diese App zu verhindern.

Hier würden sich viele User sicherlich eine einfachere Möglichkeit wünschen, um mehrere solcher hartnäckigen Energieverschwender gleichzeitig beenden zu können. Aber wenn man im Allgemeinen nur wenige Apps auf seinem Telefon gleichzeitig laufen lässt, dann ist auch diese Methode noch ganz praktikabel. Vielleicht wird diese Handhabung ja in einer neueren Version des iOS verbessert bzw. benutzerfreundlicher gestaltet werden.

Spezielle Apps zum besseren Akku-Nutzung

Es sind auch einige Apps wie Battery Doctor oder Battery Life + im App-Store von Apple erhältlich, die versprechen, die Akkulaufzeit zum Teil bedeutend zu verlängern. Zum Teil wird das von verschiedenen Apps sicher auch dadurch erreicht, dass sie die bisher in diesem Artikel gemachten Vorschläge automatisieren. Wer sich also ein wenig Arbeit ersparen will, der sollte sich ruhig einmal ein wenig im Apple Store umschauen und eine der zum Teil auch kostenlos erhältlichen Apps zur Schonung des Akkus auf seinem iPhone installieren.

Besonders nützlich ist dies für alle, die sich nur ungern in das Einstellungs-Menü ihres iPhones begeben und lieber eine solche App diese Arbeit erledigen lassen. Allerdings muss man sich bei manchen der Programme doch ein wenig tiefer in die Materie einarbeiten, um sie optimal auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen und in diesem Rahmen eine ideale Akkulaufleistung zu erzielen. Der Preis für diese Arbeit ist dann aber unter Umständen auch ein langfristig deutlich länger haltenden Akku – dies kann aber je nach Nutzungsverhalten individuell verschieden sein. Einen Versuch ist es aber allemal wert.

Viele genannte Einstellungen auch per Siri möglich

Wer einfach keinen Nerv hat, auf dem Weg von der Arbeit nach Hause oder umgekehrt immer wieder durch die Einstellungen des iPhones zu kramen, der kann viele der hier genannten Optionen auch per automatischer Spracherkennung durch Siri ein- und ausschalten. Für einen solchen schnellen Sprachbefehl bleibt meist noch genügend Zeit und besonders umständlich ist die Bedienung per Siri auch nicht.

Next post: